Artikelausdruck von Freestyle Cottbus


Baseball:
(Freising Grizzlies)

Vier Siege an einem Wochenende: Grizzlies-Damen zementieren Platz zwei

Sie haben ihre schwierige Phase gut überstanden und jetzt heisst es freie Fahrt voraus: Verstärkt durch zwei Neuzugänge aus USA haben die Softballerinnen vom BC Attaching alle vier Spiele des Wochenendes für sich entschieden und damit ihren zweiten Platz in der Bundesliga hinter den Mannheim Tornados abgesichert. Die Grizzlies-Damen besiegten am Samstag die Darmstadt Rockets mit 5:3 und 16:1, bevor am Sonntag die Dreieich Vultures mit 16:1 und 8:0 erfolglos wieder nach Hause geschickt wurden.

Gegen Darmstadt liefen die Grizzlies überraschend lange einem Rückstand von 1:3 hinterher, da man sich im Angriff gegen das Pitching von Darmstadts Sina Wirth sehr schwer tat. Erst im sechsten Inning gelang Franziska Kreuter bei zwei Aus ihr zweiter Hit des Spiels zur Entscheidung: Die Grizzlies erzielten vier Punkte zur 5:3-Führung, die die angeschlagen ins Spiel gegangene Pitcherin Stephanie Graml in gewohnt souveräner Manier nicht mehr hergab. Neuzugang Angelina Beard aus Kansas steuerte zwei Hits zum Sieg bei.
Das zweite Spiel war eine einseitige Angelegenheit: Die Hessen war mit dem Pitching des zweiten Freisinger US-Girls, Kelsey Nordstrom aus New York, völlig überfordert. Nordstrom beförderte in nur vier Innings neun ihrer Gegnerinnen per Strikeout zurück auf die Bank, während ihre Offensive von Beginn an kräftig hinlangte: Andrea Hutterer mit drei sowie Christina Müller-Höcker, Nadine Lütticke und Nordstrom selbst mit zwei Hits sorgten für den 16:1-Kantersieg.

Am Sonntag ging es gegen Dreieich im gleichen Stile weiter, als hätte man gar nicht aufgehört: Nicht weniger als 15 Hits hämmerten die Grizzlies dem nächsten hessischen Gegner im die Ohren, wobei Janet Stötzer, Sina Repper, Hutterer und Lütticke jeweils dreimal erfolgreich waren. Miss Zuverlässigkeit Steffi Graml hatte keine Schwierigkeiten mit dem Vultures-Angriff, so dass auch dieses Spiel vorzeitig nach vier Innings endete.
Viel einseitiger konnte es kaum werden: Im zweiten Spiel war Nordstrom wieder eine Nummer zu groß für den Gegner, lieferte zehn Strikeouts ab und ließ keinen Punkt für ein „Shutout“ zu. Die Grizzlies-Offensive machte Maßarbeit und erzielte auf je zwei Hits von Catcherin Maike Schütt, Müller-Höcker und Lütticke gleich mal sieben Punkte in den ersten beiden Innings, die für einen weiteren dominanten Sieg nach fünf Innings reichten.

Nationalspielerin Hutterer war sichtlich entspannt: „Zu Saisonbeginn hatten wir starke Verletzungsprobleme, aber haben uns irgendwie durchgewurstelt. Mit den US-Mädels wird es jetzt viel einfacher.“ Graml warf einen Blick voraus: „Die Liga ist alles andere als ausgeglichen. Für uns sollte es jetzt direkt auf die Playoffs zugehen.“ Die Grizzlies-Damen haben nach der Hälfte der regulären Saison elf Siege und nur drei Niederlagen auf dem Konto und haben sowohl nach oben zum Favoriten Mannheim als auch nach unten zum Tabellendritten Haar ordentlich Luft. Am kommenden Sonntag empfangen sie um 13:00 Uhr Aufsteiger Herrenberg im Attachinger Ballpark.


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 11.06.2007, 15:45 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003