Artikelausdruck von Freestyle Cottbus


Basketball:
(ALBA BERLIN Basketballteam)

Erstes Heimspiel in der Beko BBL gegen Meister Oldenburg

 
Die neue Saison in der BEKO BBL könnte für die Berliner Basketball-Fans gar nicht spektakulärer beginnen: Kein Geringerer als der Deutsche Meister EWE Baskets Oldenburg ist am kommenden Sonntag (18. Oktober) in der o2 World der erste Bundesliga-Gast von ALBA BERLIN in der Saison 2009/2010 (Achtung: aufgrund einer DSF-Übertragung wurde das Spiel auf 17:15 Uhr vorverlegt). Für das Spitzenspiel des vierten Spieltags wurden bereits über 10.000 Karten verkauft.

Die Oldenburger, die sich vor vier Monaten in einem packenden Finale mit 3:2 Siegen über Bonn ihren ersten Meisertitel erkämpfen, setzen dabei ähnlich wie die Berliner auf Kontinuität, haben sogar schon im dritten Jahr in Folge alle Leistungsträger im Team behalten und haben mit US-Guard Joshua Carter und Center Acha Njej lediglich zwei neue Spieler im Aufgebot.

Die daraus resultierende Eingespieltheit hat sich für das Team von Trainer Predrag Krunic bereits in den ersten Saisonspielen ausgezahlt: Die EWE Baskets fegten Vizemeister Bonn im „Champions Cup“, der traditionellen Saisoneröffnung der Beko BBL, mit starker Verteidigung 69:53 aus der Halle, ließen am letzten Wochenende zum Auftakt der Punktrunde in der Beko BBL in gleicher Manier ein ebenso überzeugendes 67:55 über den letztjährigen Halbfinalgegner Bamberg folgen und setzten sich auch am Donnerstag zuhause gegen Frankfurt – wenn auch nur knapp mit 63:61 – durch.

Somit bleibt nur noch ein letztjähriger Habfinalist übrig, den die Oldenburger in der neuen Saison noch nicht geschlagen haben: ALBA BERLIN. Das Gastspiel in der O2 World dürfte den Oldenburgern, die seit einer Testspieltournee vor drei Wochen durch Holland und Belgien nur Heimspiele absolviert haben, zudem noch aus einem anderen Grund sehr gelegen kommen, bildet es doch eine willkommene Generalprobe vor ihrem Debüt in der Europaliga am Mittwoch im polnischen Gdynia.

Dort wie am Sonntag in der o2 World wird sicher Oldenburgs in jeder Hinsicht hochkarätig besetzter Backcourt um Jason Gardner und Je’kel Foster im Brennpunkt stehen. Dabei hat Trainer Predrag Krunic in der neuen Saison offenbar die Gewichte zwischen den beiden Spielmachern etwas verschoben. In den ersten Spielen der neuen Saison sah man jedenfalls den in der letzten Saison zum wertvollsten Spieler (MVP) der Liga gekürten nur 1,78 m großen Gardner häufiger auf die kleine Außenposition ausweichen, wo er als eiskalter Dreierschütze eine permanente Bedrohung bildet, während der in der Defensive stärkere Je’Kel Foster mit 4,5 Assists pro Spiel häufiger den Spielaufbau übernahm.

Entlastung finden die beiden in der letzten Saison oft ohne Pause auf dem Parkett stehenden Oldenburger Aufbauspieler zudem durch den Neuzugang Joshua Carter, der von der Texas A&M University an die Hunte gewechselt ist. Unverändert ist unterdessen bei den EWE Baskets die Rolle von Rickey Paulding auf Position drei, wo der letztjährige Topscorer der Oldenburger mit atemberaubender Athletik und Schnelligkeit glänzt und im 1-1 nur schwer zu stoppen ist.

Bei aller Aufmerksamkeit, die die nunmehr vier Oldenburger Außenspieler auf den kleinen Positionen mit ihren spektakulären Aktionen auf sich ziehen, darf man jedoch auch in der neuen Saison natürlich auf keinen Fall die lange Garde der EWE Baskets übersehen: Ex-Albatros Ruben Boumtje Boumtje und der Bosnier Marko Scekic sind hier nämlich nach wie vor sehr präsent unter den Körben.

Auf der Position vier wird zudem der in der letzten Saison lange verletzte Kroate Jasmin Perkovic wieder verstärkt dem Serben Milan Majstorovic zur Seite springen können. Beide sind dabei auch aus der Distanz korbgefährlich und haben mit ihrer großen Beweglichkeit und intelligentem Zusammenspiel unter den Körben einen mindestens genauso großen Anteil am Oldenburger Erfolg wie der spektakuläre Backcourt der EWE Baskets.


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 02.12.2009, 11:58 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003