Artikelausdruck von Freestyle Cottbus


American Football:
(Frankfurt Galaxy)

Frankfurt GALAXY ist Meister der GFL2 Süd!

 
Frankfurt. Frankfurt GALAXY ist Meister der GFL2 Süd! Durch ein 20:17 gegen den Tabellenzweiten Ingolstadt Dukes und die gleichzeitige 19:20-Niederlage der Kirchdorf Wildcats bei den Nürnberg Rams liegen die „Men in Purple“ mit 22:0 Punkten bei drei noch auszutragenden Spielen nun uneinholbar vor den Dukes (18:6 Punkte) und den Wildcats (14:8).

Die GALAXY hat sich durch den Gewinn der Meisterschaft die Teilnahme an den Play-offs gegen den Tabellenletzten der GFL erkämpft. Am 19./20. September gastiert die GALAXY beim GFL-Schlusslicht, bevor die Entscheidung um Aufstieg oder Ligaverbleib im zweiten Relegationsspiel am 3./4. Oktober in der Frankfurter „lila Hölle“ fallen wird.

7056 Zuschauern im Frankfurter Volksbank Stadion – „Die Fans haben heute wieder Lärm für doppelt so viele gemacht“, schwärmte GALAXY-Teamcaptain Martin Latka – mussten jedoch lange warten, bis sie die Meisterschaft feiern konnten. Nach nur dreieinhalb Minuten war die GALAXY durch einen 10-Yard-Rush von Evan Harrington zwar mit 6:0 in Führung gegangen und auch René Mölls Zusatzpunkt saß, doch hatte sich die Dukes-Defense besser auf den galaktischen Angriff eingestellt als in der Vorwoche, als die GALAXY mit 45:34 die Oberhand behielt.

Der erneut starke Aleks Milosevski sorgte zum Ende des Viertels für eine Interception, aber erst im zweiten Spielabschnitt brachte die GALAXY weitere Punkte auf die Anzeigetafel: Die Endzone erreichten die „Men in Purple“ zwar nicht, Möll traf jedoch aus 34 Yards Entfernung ein Field Goal zum 10:0.

Nur knapp zwei Minuten später sicherten die Hausherren einen von den Dukes fallengelassenen Ball, den Harringtonweitere 120 Sekunden später zum zweiten Mal in die Endzone trug. Der ehemalige Bundesliga-Fußballer Thomas Zampach, der als erster Spieler sowohl im Fußball als auch im American Football in die höchste deutsche Liga aufsteigen möchte, erhöhte auf 17:0. Im folgenden Quarter egalisierten sich die Teams meist gegenseitig. Highlights war hier zunächst eine Interception des späteren MVP Martin Latka, der gegen die Dukes das letzte reguläre Heimspiel seiner Karriere absolvierte, von den Fans frenetisch gefeiert und schließlich mit dem Versprechen verabschiedet wurde, dass seine Jersey-Nummer 20 nie wieder vergeben wird. Eine sehenswerte Abwehr eines Passes durch Jonas Riess in der Endzone war die zweite Glanztat eines "Man in Purple".

Danach mussten die Fans ein zittern: Kurz nach Beginn des letzten Viertels verkürzte George Robinson nach einem kurzen Lauf in die GALAXY-Endzone auf 6:17 und auch Jerome Morris – als Runningback aufseiten der Dukes bester Akteur – gelang der Kick durch die Torpfosten.

5:46 Minuten vor dem Schlusspfiff verkürzte Morris mit einem 33 Yard langen Field Goal-Kick auf 10:17, doch konterte die GALAXY mit einem 29 Yard langen Field Goal Rene Mölls. 44 Sekunden waren noch zu spielen, als Ingolstadt s Linebacker Kenneth Telfair einen Fumble der GALAXY aufnahm und einen weiteren Dukes-Touchdown erzielte. Morris‘ Extrapunkt brachte die Gäste sogar auf 17:20 heran.

Den abschließenden Onside-kick nahmen die Dukes allerdings bereits innerhalb der verbotenen 10-Yard-Zone auf, so dass die GALAXY den Ball erhielt und die Zeit bis zum Titelgewinn nur noch herunterlaufen lassen musste.

Stimmen zum Spiel:

Markus Grahn, Head Coach: „Heute trifft der Spruch ,Defense wins championships‘ zu. Es war ein typisches Championship-Spiel! Wir haben im richtigen Moment das Richtige gemacht, eine starke erste Hälfte gespielt und in der zweiten die passenden Antworten auf die Aktionen der Dukes gehabt. Nächster Schritt ist nun die „perfect season“, danach stehen die Play-offs an!“

Thomas Kösling, Defensive Coordinator: „Das war heute ein Riesenschritt, denn Ingolstadt hat uns wie in der Vorwoche alles abverlangt. Beide Teams haben klasse gespielt und ihre Fehler aus dem Hinspiel abgestellt. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft, aber die Meisterschaft war nur der erste Schritt. Die Relegation wird nochmal ein hartes Stück Arbeit!“

Kai Schlegel, Defensive Lineman: „Ich bin sprachlos... Mann, ist das geil!“

Klaus Rehm, Vorsitzender des Basisvereins Frankfurt Universe: „Ich kann gerade nichts sagen. Ich bin überwältigt!“


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 17.08.2015, 17:19 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003